10. Dezember 2016

 

Literaturnobelpreisträgerin Nelly Sachs "Meine Stimme war zu den Fischen geflohen"

Die Schriftstellerin Nelly Sachs, aufgenommen am 24.10.1966 in ihrer Wohnung im schwedischen Stockholm, nachdem die Vergabe des Literaturnobelpreises an sie bekanntgegeben worden war. (imago / United Archives International)

Im schwedischen Exil entsteht ein Großteil des Werks der gebürtigen Berlinerin Nelly Sachs. 1966 erhält sie als erste deutschsprachige Dichterin den Literaturnobelpreis. Ihre Texte zeugen von erfahrenem Leid und einem einzigartigen poetischen Universum.

Nach Gewaltverbrechen in Freiburg Journalisten können sich nicht nach Wutbürgern richten

Blumen und Trauerschmuck hängen am 05.12.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) an einem Baum an der Dreisam. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling wird verdächtigt, dort eine 19 Jahre alte Studentin umgebracht zu haben.  (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Nachdem die Tagesschau zunächst nicht über den Freiburger Mordfall berichtet hatte, kochte die Empörung in den sozialen Medien hoch. Doch der Anspruch der Wutbürger auf politisches Gehör ist keiner, nach dem sich Journalisten richten könnten, meint Hans-Dieter Heimendahl.

Italien sagt "no" Menetekel für Europa?

Luftballons in den Nationalfarben Italiens sind zwischen Statuen nahe der Piazza del Popolo in Rom (Italien) zu sehen.  (Lena Klimkeit, dpa picture-alliance)

War das Italien-Referendum eine Abrechnung der Italiener mit ihrer politischen Klasse oder ein weiterer Sieg eines Populismus? Zumindest triumphieren die Populisten von Lega Nord und Cinque Stelle.

Glosse zum Literaturnobelpreis Unsere "Dylan-Dankesrede"

Bob Dylan im Weißen Haus in Washington DC  (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)

Wenn morgen in Stockholm offiziell der Literaturnobelpreis an Bob Dylan verliehen wird, ist der Sänger nicht anwesend. Eine Dankesrede wird es dennoch geben. Unbekannt ist, wer sie vorträgt. Bei so viel Unklarheit haben wir uns einfach mal eine eigene Version ausgedacht.

Kultur

40 Jahre Werkstatt der Photographie Hort der freien künstlerischen Fotografie

(Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit Archiv Michael Schmidt )

Vor 40 Jahren entsteht in Berlin-Kreuzberg eine Fotoschule, die bald darauf zu einflussreichsten in Deutschland wird: die "Werkstatt für Photographie". Zu diesem Jubiläum präsentieren drei Häuser in Berlin, Essen und Hannover ein gemeinsames Ausstellungsprojekt.

100. Geburtstag von Kirk Douglas "Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Hollywoods Anti-Held Steven Seagal Prügel, Putin und Peseten

Handschlag zwischen Russlands Präsidenten Wladimir Putin (l.) und US-Schauspieler Steven Seagal im Kreml in Moskau, aufgenommen am 25. November 2016 (picture alliance / dpa / Alexei Druzhinin / Sputnik)

Bekannt ist Steven Seagal aus Actionkrachern wie "Das Brooklyn-Massaker" oder "Alarmstufe Rot". Auch wenn die großen Kinozeiten des US-Schauspielers und Putin-Vertrauers vorbei sind, die Verkaufsmaschinerie im Netz läuft bestens. Warum funktioniert der kloppende Seagal so gut?

Politik & Zeitgeschehen

Kritik am Zentralrat der Juden Zweifel an gerechter Verteilung von Fördergeldern

Rabbiner Walter Homolka, Rektor des Abraham Geiger Kollegs, spricht am 01.12.2016 bei der Rabbinerordinationsfeier in der Synagoge der Liberalen Juüdischen Gemeinde in Hannover.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Mehr als 200.000 Juden leben zurzeit in Deutschland, aber nur die Hälfte von ihnen ist in jüdischen Gemeinden organisiert. Sie werden vom Zentralrat der Juden vertreten und gefördert. Andere jüdische Strömungen gehen dabei zu Unrecht leer aus, meinen Kritiker.

Nachruf auf Hildegard Hamm-Brücher Die freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

BKA und Verfassungschutz Dschihad-Magazin mit Wurzeln in Bayern

Das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden (dpa / picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Dschihadisten in Syrien geben seit einem Jahr ein deutschsprachiges Magazin heraus. Das Magazin gibt Tipps, wie man sich am besten vor Geheimdiensten tarnen kann. Der bayerische Verfassungsschutz geht davon aus, dass der Kopf des Magazins aus Bayern stammt. Auch das BKA ist alarmiert.

Literatur

Vor 100 Jahren Der Schriftsteller Wolfgang Hildesheimer geboren

Der Schriftsteller (u.a."Masante", "Klage und Antiklage") Wolfgang Hildsheimer, aufgenommen während der Internationalen Frankfurter Buchmesse im Oktober 1977. Er wurde am 9. Dezember 1916 in Hamburg geboren und ist am 21. August 1991 in Poschiavo (Schweiz) gestorben. (picture alliance / dpa )

Wolfgang Hildesheimer, Sohn jüdischer Eltern, emigrierte 1934 nach Palästina, studierte Malerei in London und war Simultan-Dolmetscher bei den Nürnberger Prozessen. Danach begann er zu schreiben: Essays, Romane und Theaterstücke. Den größten Erfolg errang er mit seiner Mozart-Biografie.

9. Dezember Die Welt ist magisch

Adventskalender 2016 - Rachel Williams/ Carnovsky (Illustrator), Magische Welten. Entdecke verborgene Lebensräume mit der Zauberlupe, Prestel Verlag (Combo: Deutschlandradio) (Prestel Verlag)

Während der Adventszeit empfehlen unsere Kollegen täglich ein Buch. Kim Kindermann schwärmt von dem Kindersachbuch "Magische Welten", das zu einer fantastischen Entdeckungsreise rund um die Welt einlädt. Magisch und fabelhaft.

Sarah Bakewell: "Das Café der Existenzialisten" Lebenskunst ist kein Zeitgeist-Phänomen

Links: Buchcover von Sarah Bakewells "Das Café der Existenzialisten, rechts: Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre im Jahr 1960. (C.H.Beck / dpa / picture-alliance / AFP)

Mitreißend und packend wie in einem Roman erzählt "Das Café der Existenzialisten" die Geschichte der Bewegung um Jean-Paul Sarte und Martin Heidegger. Am Anfang von allem stand ein Aprikosencocktail. Mehr

Musik

Susan Philipsz im Kunstverein Hannover Zerstörte Instrumente erzählen vom Krieg

Susan Philipsz "War Damaged Musical Instruments (shofar)", 2016 (Courtesy Galerie Isabella Bortolozzi, Berlin, und Tanya Bonakdar Gallery, New York), aufgenommen im Kunstverein Hannover (Raimund Zakowski)

Mit ihrem Klangkunstwerk "Lowlands" gewann Susan Philipsz 2010 den Turner Prize. Nun erzählt die Künstlerin im Kunstverein Hannover jüdisch-deutsche Geschichte - mithilfe von verstörenden Klängen aus im Krieg zerstörten Instrumenten.

Alben der Woche Neil Young singt für die Rechte von Minderheiten

Neil Young bei einem Auftritt im September 2014. (dpa / picture alliance / epa / Steve Pope)

Neil Youngs neues Album "Peace Trail" ist einmal mehr ein Plädoyer gegen gesellschaftliche Ungerechtigkeiten - die Musik wirkt da eher beiläufig. Folk-Rockmusikerin Maria Taylor beeindruckt dagegen mit ihrem vielleicht besten Album.

Zum 50. Geburtstag Zu Besuch bei Sinead O'Connor

Die irische Sängerin Sinead O'Connor vor einem Auftritt in Budapest. (picture alliance / dpa/ Balazs Mohai)

Sinead O´Connor wurde Anfang der 1990er-Jahre zum Superstar - dann kam der Absturz. Inzwischen geht es ihr besser und sie hat uns in ihrem Haus an der irischen Westküste empfangen.

Wissenschaft

Julia Shaw: "Das trügerische Gedächtnis" Erinnern ist auch Erfinden

Zu sehen ist eine Skulptur des Künstlers Loris Marazzi. Zwei Hände halten ein Gehirn.  (picture-alliance / dpa / Didier Saulnier)

Erinnerungen bestimmen unsere Identität. Aber haben sie auch wirklich stattgefunden? Die Rechtspsychologin Julia Shaw erklärt, warum das Gehirn beim Erinnern ständig Fehler macht. Sie ist überzeugt: Wir können uns auf unser Gedächtnis nicht verlassen.

Textilforschung Wenn der Pullover denken kann

In der Textilbranche mischen neue Fasern und Gewebe den Markt auf. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Neuartige Stoffe können leuchten, Geräusche machen oder Energie erzeugen - in der Zukunft könnte Kleidung sogar noch intelligenter werden.

Mensch und Natur Ist Artensterben wirklich schlecht?

Giraffenweibchen Gaia im Giraffenhaus im Zoo in Dresden (Sachsen) (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Dass einzelne Tierarten aussterben, habe es immer gegeben und sei nicht gravierend, meint der Biologe Josef Settele. Derzeit finde allerdings ein vom Menschen verschuldetes Massenartensterben statt, das dem Menschen auch selbst schade.

Programm